Pressefoto 1 Pressefoto 2
Hinweis: Pfeiltasten, wischen oder klicken zum Bilder anschauen.
Veranstalter:
Eintritt: 34,00 € ● 32,00 € Kinder: 29,00 € für Abonnement und Freiverkauf

Mozarts unvollendet gebliebene Totenmesse von 1791 ist eines der eindringlichsten klassischen Meisterwerke überhaupt. Sie gehört zu den persönlichsten Auseinandersetzungen eines Künstlers mit dem eigenen Tod. Schon 1787 bekannte Mozart in einem Brief an seinen Vater, der Tod sei „der wahre Endzweck unseres Lebens“ und „wahre, beste Freund des Menschen“, der ihn nicht schrecke, sondern Trost biete. Auch Can Arslan setzt in seinem groß angelegten Ballett-Projekt, das auf die Endlichkeit des Menschen sowie unsere lebenslange „Reise ins Ungewisse“ fokussieren wird, auf die szenische Interaktion der musikalischen Interpretation von Chor und Vokalsolisten mit der tänzerischen Aktion in dieser szenischen Gesamtkomposition.

„Da der Tod, genau zu nehmen, der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild nicht allein nichts Schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel Beruhigendes und Tröstendes! Und ich danke meinem Gott, dass er mir das Glück gegönnt hat, mir die Gelegenheit zu verschaffen, ihn als den Schlüssel zu unserer wahren Glückseligkeit kennen zu lernen. Ich lege mich nie zu Bette ohne zu bedenken, dass ich vielleicht, so jung als ich bin, den andern Tag nicht mehr sehen werde.“

Wolfgang Amadeus Mozart in einem Brief an seinen Vater (1787)

Termine:

Datum Uhrzeit
Freitag, 12.04.2019 19:30 Uhr